Wie man im Urlaub seinen Job vergisst und einfach mal “nichts” tut

 

 

Wer kennt das nicht, wie man sich nach einem stressigen Tag im Büro nach Urlaub sehnt. Hauptsache weg – den Alltagsstress vergessen. Wir verraten euch, wie man seinen Job vergisst und einfach mal “nichts” tut und den Alltag abschalten kann.

 

Urlaub bedeutet nicht gleich Erholung.

Wer sich schon einmal in der Hauptferienzeit zum ersehnten Urlaubsziel aufgemacht hat, bemerkt dies bereits im Auto während der Anfahrt. Der Alltagsstress geht über in Urlaubsstress. Dieser beginnt schon während man sich durch den Stau kämpft. Immer weiter, schneller, besser, selbst in der Freizeit versuchen wir uns selbst zu überholen.

Berufliche Probleme sollte man möglichst nicht in den Urlaub mittragen. Die Welt, oder besser gesagt unser selbst erdachtes Hamsterrad, dreht sich auch ohne uns weiter. Mit ein wenig Abstand lassen sich Probleme meist besser lösen. Menschen sind keine Maschinen. Wir müssen auch manchmal Abschalten können. Wir können nicht jeden Tag die gleiche Leistung erbringen. Wer sich keine Erholungspause gönnt, steht irgendwann vor dem Scherbenhaufen seiner eigenen Erwartungen.

 

Ein langes Wochenende Auszeit kann viel bewirken.

Manchmal ist weniger mehr – dies gilt auch für den Urlaub. Es muss nicht immer das Yoga-Camp am Strand oder das Einsperren im Kloster sein, um Erholung zu finden. Ein bewusster Spaziergang im Wald hilft dabei den Kopf wieder frei zu bekommen. Aufenthalte im Wald stärken nicht nur unser Immunsystem, sondern helfen auch gegen Angstzustände, Depressionen und Wut. In Japan ist das Waldbaden bereits als Stress-Management Methode bekannt. Sich ins Gras setzen, durchatmen, Ruhe finden, abschalten.

 

Kontakt zu Tieren macht den Kopf frei.

Der Kontakt zu Tieren und vor Allem das Streicheln dieser hat einen nachweislich positiven Effekt auf die körperliche und psychische Gesundheit. Zudem tut uns die Bewegung an der frischen Luft gut. Tiere bringen eine gewisse Leichtigkeit und Gelassenheit mit sich.

Wir merken bei uns selbst, wie gut uns die Tiere tun. Man vergisst alles rund um sich herum und bekommt den Kopf endlich wieder einmal frei. Frei von den viel zu vielen Gedanken, welche uns durch den Kopf schwirren.

  • Den Bienen beim Summen zuhören. Versuchen ruhig zu bleiben, wenn einmal eine Biene auf dem T-Shirt oder gar der eigenen Nase landet.
  • Den Hühnern bei der Futtersuche zusehen und ihr wunderschönes Gefieder beobachten.
  • Ponys streicheln oder eine kleine Wanderung mit ihnen unternehmen.
  • Sich von unserem frechen Ziegenbock den Tag versüßen lassen. Da vergisst man sofort alles Belastende.
  • Man kann es auch mit einer täglichen Fitnessübung verbinden, indem man uns beim täglichen „Kühe treiben“ begleitet. Wir bringen unsere Milchkühe täglich früh morgens auf die Weide und holen sie am Nachmittag auch wieder. Das macht Spaß und ist eine tolle, sowie sinnvolle Beschäftigung.

 

Tieren ist das Aussehen, das Alter, die gesellschaftliche Stellung oder die Normen, in welche uns unsere Gesellschaft zwingt, egal. Sie begegnen einem vollkommen unvoreingenommen. Sie reagieren auf den Menschen so, wie er an diesem Tag, in diesem bestimmten Moment ist.

 

Die Natur beobachten, den Augenblick genießen.

Die Natur zu beobachten gehört zu den grundlegendsten Dingen, welche die Menschheit seit jeher vollbringt. Nahezu alles was uns ausmacht, haben wir von der Natur gelernt. Daher sollten wir diese auch stets wertschätzen. Alles was wir sind, und unsere Kinder sein werden, hängt direkt von und mit der Natur ab. Die Menschheit bewegt sich jedoch zusehends von der Natur weg. Wir wollen dem wieder entgegenwirken und bewusst die Natur ins Rampenlicht rücken. Es muss nicht immer das Große, Erhabene sein. Manchmal reicht es auch auf kleine Dinge zu achten, wie sich bspw. ein Grashalm im Wind bewegt oder welche Blüten gerade von unseren Bienen besucht werden. So oder so, wird man den Augenblick genießen. Wenn man dabei auch noch Gesundheitsförderliches über unsere heimische Pflanzenwelt erfährt, wird dies zu einem kulinarischen Vergnügen.

 

Unser Auszeithof inmitten der heilsamen Landschaft des Biosphärenpark Nockberge bietet den perfekten Rahmen für Eure persönliche Auszeit

 

Die Möglichkeiten auf und rund um unseren Green Care Bio- und Auszeithof sind sehr vielfältig und abwechslungsreich. Im Rahmen unserer Green Care Spür-Dich-Tage beim Hinteregger, helfen wir euch dabei eure Auszeit bei uns so unbeschwert wie möglich zu gestalten. Es geht um direkten Kontakt zu unseren Tieren. Ihr dürft uns in den Stall begleiten! Tut wieder etwas mit euren Händen. Lernt etwas über die Natur und die Pflanzen des Biosphärenpark Nockberge und dessen Natur-Kulinarik kennen. Begleitet uns auf einen Streifzug durch den Wald und genießt eure persönliche Auszeit!

 

Spürt euch auf unserem Green Care Auszeithof.